Atementspannung

Das Atmen gehört zu den Funktionen des Körpers, die vom vegetativen Nervensystem gesteuert werden. Das bedeutet, dass die Atmung auch dann vollzogen wird, wenn wir dies nicht bewusst steuern. Dem Körper muss also nicht erst signalisiert werden, dass geatmet werden muss. Dies geschieht ganz automatisch.

Zeitgleich stellt die Atmung die einzige vegetative Funktion des Körpers dar, die auch willentlich beeinflusst werden kann. So ist es beispielsweise möglich, im ein bis vier Atemzügen (Bauchatmung) den Körper in eine leichte Trance zu versetzen.

Dies eignet sich besonders um eine tiefe Entspannung des gesamten Körpers zu erreichen. Die Atementspannung ist ein Teil der Entspannungstherapie. Es handelt sich hierbei um eine Entspannungstechnik, bei der bewusst tief und langsam ein- und ausgeatmet wird. Während dieses Vorgangs soll in den Körper hineingehorcht werden. Durch das kontrollierte Ein- und Ausatmen wird eine innere Ruhe geschaffen, die sich positiv auf den Abbau von extremen Anspannungszuständen auswirken kann.

Wie Sie die Atementspannungsübung korrekt anwenden, werde ich Ihnen in einer Sitzung ausführlich erläutern. Außerdem werde ich Ihnen aufzeigen, wie Sie diese Entspannungstechnik ganz leicht in Ihren Tagesablauf einbinden. Die Atementspannung benötigt keine Vorbereitung und kann immer und überall durchgeführt werden. So werden Sie in der Lage sein, Ihrem Körper regelmäßig Entspannung zukommen zu lassen, ohne dass Sie hierfür einen erhöhten Aufwand betreiben müssten.